Als Ausländer den Start ins Studium schaffen

Der Start ins Studium ist für alle Studenten auf der ganzen Welt nicht immer ganz einfach. Besonders kompliziert wird es aber, wenn man als Ausländer in Deutschland studieren möchte. Obwohl man heutzutage meinen könnte, dass das Studium dank der zumeist gleichen Abschlüsse doch auf der ganzen Welt gleich sein müsste, ist das so nicht der Fall. Jedes Land hat seine spezifischen Eigenheiten im Bildungssystem und ausländische Studenten kommen damit nicht immer gleich von Beginn an klar. Gut ist es daher, wenn man Vorbereitungskurse besucht, um sich auf das neue Land und die dortigen Gegebenheiten einstellen zu können. Auch, wenn man als Ausländer in Deutschland studieren möchte, ist es nicht verkehrt, spezielle Vorbereitungskurse zu besuchen. Das Studium in Deutschland ist teils völlig anders aufgebaut als in manch anderen Ländern. An beispielsweise Studienkollegs in Deutschland können ausländische junge Menschen daher auch Kurse besuchen, die sie fit dafür machen, als Ausländer in Deutschland zu studieren und das auch erfolgreich. Ein Studium soll ja schließlich keine verschenkte Zeit sein, sondern die akademische Laufbahn ebnen.

Ausländische Studenten haben es nicht so leicht

Studenten in der Vorlesung
Studenten in der Vorlesung

Es gibt viele Gründe, um als Ausländer in Deutschland zu studieren. Viele junge Menschen entscheiden sich für ein Auslandsstudium, um Erfahrungen in anderen Ländern zu sammeln, einige machen es, um eine bessere akademische Ausbildung als im Heimatland zu erhalten und wiederum andere Menschen sind praktisch gezwungen, im Ausland zu studieren. Gerade im Zuge der Flüchtlingskrise haben viele Menschen ihre Heimat verlassen müssen, um sich in Sicherheit zu bringen. Die jungen Menschen, die eine gewisse Qualifikation besitzen, möchten daher auch als Ausländer in Deutschland studieren und sich so eine Zukunft aufbauen. Nun ist ein deutsches Studium schon anders als in anderen Ländern, was man als Ausländer natürlich nicht wissen kann. Daher bieten Unis und Studienkollegs auch besondere Vorbereitungskurse für Menschen an, die aus dem Ausland zum Studieren nach Deutschland kommen. In der deutschen Bildungslandschaft läuft es schließlich oft anders ab, als in anderen Ländern. Eine gute Vorbereitung auf das Studium kann da enorme Vorteile bringen.

Kulturelle Aspekte und Grundwissen müssen berücksichtigt werden

Wer als Ausländer in Deutschland studieren möchte, der muss natürlich die entsprechenden Grundvoraussetzungen dafür mitbringen. Das ist bei deutschen Studenten nicht anders. So muss eine Hochschuleignung vergleichbar mit dem deutschen Abitur vorliegen, um an einer deutschen Uni überhaupt angenommen werden zu können. Aber auch andere Aspekte sind dabei noch zu berücksichtigen. Schließlich sind die Lehrinhalte in den Schulen nicht auf der ganzen Welt gleich. Da kann es dann schon etwas schwierig werden, wenn man als Ausländer in Deutschland studieren möchte. Das „deutsche Basiswissen“ müssen die Studenten schon mitbringen oder es in speziellen Kursen zur Vorbereitung auf ein Studium erwerben. Und auch kulturelle Aspekte sind hierzulande vielleicht ganz anders, gehören aber immer berücksichtigt.